Navigation nach oben
Anmelden

DIE WESPA “SÄGEFIBEL”

Bitte geben Sie die folgenden Informationen an, um Ihr kostenloses eBook "Sägefibel" mit technischen Hinweisen zum Thema Sägen zu erhalten:

 
 
 
 

Beratung

KONTAKT

WESPA

Zentralvertrieb

TECHNISCHE HINWEISE

Auf die Sägewerkzeuge von WESPA verlassen sich namhafte Global Players unter anderem aus der Automobil-, der Luftfahrt- und der Maschinenbauindustrie. Als Komplettanbieter liefern wir maßgeschneiderte Lösungen, die die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden verbessern. Ein flächendeckendes Vertriebsnetz in über 60 Ländern garantiert darüber hinaus schnelle Verfügbarkeit, kurze Lieferzeiten und umfassenden Service.

 

 Einsatz

 

Einsatz Empfehlungen

Bandsägemaschine

Bandsägemaschine

Regelmäßig prüfen:

  • Funktion der Spanbürste
  • Funktion + Konzentration des Kühlmittels
  • Verschleiß + Parallelität der Sägebandführungen
  • Bandspannung
  • Bandgeschwindigkeit
  • Fordern Sie hier die WESPA Maschinencheckliste an. Stichwort: Maschinencheckliste
Kühlmittel & Schneidflüssigkeit

Kühlmittel & Schneidflüssigkeit

Das Kühlmittel schmiert, kühlt und transportiert die Späne aus dem Schnittkanal. Wichtig ist:

  • Beim Sägen von dickwandigen Rohren und Vollmaterialien ist es unabdingbar, beim Einsatz von HSS-Werkzeugen, die Wärme abzuführen. Ansonsten erfolgt ein Verziehen des Werkzeuges durch die Hitzeentwicklung. Es kann auch zu Strukturveränderungen der Zahnspitze kommen, welche das Stumpfwerden des Werkzeuges unmittelbar zur Folge hat. Deshalb ist der Einsatz von Emulsionen in diesen Fällen unabdingbar. Durch das WESPA IPC® Kühlmittel(IPC®Kühlschmierstoffkonzentrat) erreicht man eine hohe Standzeit des Sägebandes. Beim Sägen darf man nicht nur vom Kühlen sprechen, ein ganz entscheidender Faktor ist das Schmieren des Bandes. Ein gutes Kühlmittel muss einen Schmierfilm auf das Sägeband geben, damit sich keine Aufbauschneide ansetzen kann. Der Schmiereffekt ist auch wichtig für das Auswerfen der Späne, damit die Spänekammern immer sauber bleiben. Bei Einsatz von Hartmetallwerkzeugen wird in der Regel nicht gekühlt. Es ist jedoch hier auf den Einsatz von Späneräumbürsten zu achten.
    Wespa Kühlschmierstoff und Sprühöle finden Sie hier
Werkstück

Werkstück

Wichtig ist:

  • Vergewissern Sie sich, dass das zu bearbeitende Werkstück, fest eingepasst ist und nicht vibrieren oder sich drehen kann.
  • Verwenden Sie keine beschädigten, verbogenen oder stark deformierten Werkstücke.
  • Der Schnitt wird um so exakter, je näher die Bandsägeführungen an das Werkstück fixiert sind.
Werkstück

Einfahrprogramm beachten

Wichtig ist:

  • Unsere Einfahrhinweise zu beachten.
  • Arbeiten Sie um die optimale Standzeit zu erreichen mit den empfohlenen Schnittparametern.
Optimale Spanbildung

Optimale Spanbildung

  • Sehr feine und pulverförmige Späne zeigen einen zu geringen Schnittdruck auf.
  • Dicke, stark gepresste und blau angelaufene Späne signalisieren eine Überbelastung des Sägebandes.
  • Locker gerollte Späne sind ein Zeichen für optimale Schnittverhältnisse.
  • Dünne oder pulverförmige Späne - Vorschub erhöhen
  • Lose aufgerollte Späne - Richtige Schnittwerte
  • Dicke, schwere oder blaue Späne - Zu hohe Schnittwerte
 

 Bandspannung

 

Bandspannung prüfen

Die Voraussetzung für eine lange Lebensdauer und präzises Schnittverhalten ist eine optimale Bandspannung. Mit dem Bandspannungsmessgerät von WESPA können Sie den Spanndruck Ihrer Bandsägemaschine optimal einstellen und dementsprechend kontrollieren.

Für WESPA-Sägebänder empfehlen wir eine Bandspannung von 250-300 N/mm². Bandbruch durch zu hohe Bandspannung bzw. Schnittverlauf durch zu geringe Bandspannung werden vermieden.

Hinweise zum Einfahren der Sägebänder bekommen Sie hier.

 

 Verzahnung

 

Wahl der Verzahnung

Für optimale Schnittergebnisse ist die Auswahl der richtigen Zahnteilung wichtig. Die Zahnteilung ergibt sich aus der Eingriffslänge des Sägebandes.Eine zu kleine Zahnteilung kann Schnittverläufe verursachen, da Späne die Schnittfänge verstopfen und das Sägeband aus seiner Schneidlinie gezwungen wird.

Eine zu große Zahnteilung kann Zahnausbrüche mit sich bringen, da der Schnittdruck auf den einzelnen Zahn zu groß wird Mindestens 3 Zähne sollen im Eingriff sein, um ein wirtschaftliches Ergebnis zu erzielen. Auswahl der richtigen Verzahnung

 

 Zahnformen

 

Für eine optimale Zerspanungsleistung ist neben der Stahlqualität die Anzahl der Zähne sowie die Ausbildung der Schneide von Bedeutung. Die geometrische Form der Schneide und des Zahngrundes sind abhängig vom zu schneidenden Werkstoff und beeinflussen das Schneidverhalten einer Säge wesentlich.

Zur Lösung Ihrer Schnittanforderungen bieten wir Ihnen vier Zahnformen:

Normalzahn N

Normalzahn N

Spanwinkel 0°: völlig ausgerundeter Zahngrund. Universell einsetzbar für kleinere bis mittlere Vollquerschnitte, Rohre, Bleche, Kontursägearbeiten.

Lückenzahn LÜ (Skip)

Spanwinkel 0°: geringe Zahnhöhe, flacher Zahngrund. Zu empfehlen für das Sägen spröder Werkstoffe größerer Querschnitte, wie z.B. Bronze, Messing, Zink, Aluminiumangüsse, spröde Kunststoffe.

Klauenzahn KL (Hook)

Klauenzahn KL (Hook)

Spanwinkel positiv: mit ausgerundetem Zahngrund. Vorteilhaft beim Sägen von langspanigen Werkstoffen, z.B. NE-Metallen, Stählen mit niedrigem Kohlenstoffgehalt, Materialien mit großen Querschnitten, metallischen Werkstoffen, die beim Sägen zur Kaltverfestigung neigen.

Kombi-Zahn N und Plus

Kombi-Zahn N und Plus

Verzahnung mit 0° (N), positivem (Plus) oder extrem positiv (Super Plus) Spanwinkel: Stetig sich wiederholende Zahngruppen, deren Zähne innerhalb einer Gruppe unterschiedlicher Zahnteilung und damit höher sind. Die störenden Schwingungen werden vermindert, mit positiver Auswirkung auf den Geräuschpegel, die Schnittflächenqualität und die Standzeit.

Das Einsatzgebiet dieser Verzahnung ist universell - vom Lagen- und Bündelschnitt bis zu großen Vollquerschnitten verschiedenster metallischer Werkstoffe.

 

 Schränkungen

 

Um ein Freischneiden des Sägebandes beim Sägen zu erreichen, werden einzelne Zähne wechselseitig aus der Blattebene herausgebogen. Die Schränkungsart ist vom zu zerspanenden Materialquerschnitt, der Materialform und dem Werkstoff abhängig.

Standard-Schränkung

Standard-Schränkung

Geeignet zum Sägen aller Materialien, wenn mindestens 3 Zähne gleichzeitig im Eingriff sind. Einsatzbereich ab 5 mm.

Rechts-Links-Schränkung

Zum Sägen weicher Werkstoffe (NE-Metalle, Kunststoffe, Holz)

Gruppen-Schränkung

Gruppen-Schränkung

Eine Entwicklung zum nahezu schwingungsfreien Sägen von dünnen Materialquerschnitten, z.B. Rohren und Profilen. Durch die gruppenweise angeneigten Zähne in einer Schränkfolge können bei erhöhter Schnittgeschwindigkeit glatte Schnittflächen erzielt werden.

Wellen-Schränkung

Wellen-Schränkung

Eine Sonderschränkung für dünnste Materialquerschnitte bis 5 mm, z.B. dünnwandige Rohre, Profile, Bleche etc.

Schränkung Kombi-Zahn

Schränkung Kombi-Zahn

Die sich in Bandlänge wiederholenden Zahngruppen weisen je Zahngruppe einen oder mehrere gerade Zähne (Raumzähne) auf, während die restlichen Zähne rechts-links geschränkt sind.

 

 Sicherheit

 

Bei der Handhabung von WESPA Metallsägebändern beachten Sie bitte folgende Sicherheits-Hinweise:

  • Tragen Sie beim Auspacken und der Montage der Sägebänder stets Schutzbrille und Handschuhe.
  • Entfernen Sie den Zahnschutz erst bei kompletter Montage des Sägebandes auf der Maschine. Schalten Sie die Maschine bei Reparaturarbeiten über den Hauptschalter aus. Halten Sie sich bitte unbedingt an die Sicherheitsbestimmungen des Maschinenherstellers.
  • Defekte Sägebänder, z.B. mit Rissen oder fehlenden Zähnen, oder solche die ihre Form verändert haben, dürfen nicht verwendet werden.
  • Sägebänder dürfen nicht durch seitlichen Druck auf den Sägebandkörper gebremst werden.
  • Das Sägeband muss vor dem Einschalten des Gerätes gespannt werden.
  • Achten Sie darauf, dass die Auswahl des Sägebandes und die Geschwindigkeit vom zu schneidenden Werkstoff abhängen.

Achtung:

  • Das Sägeband wird im Betrieb heiß. Berühren Sie es nicht, lassen Sie es erst abkühlen.
  • Machen Sie sich den Gefahrenbereich um das laufende Sägeband bewusst. Greifen Sie nie vor oder in das Werkstück, das Sie gerade sägen. Erlöschung der Gewährleistung und Produkthaftpflicht durch Nachschärfen.
  • Besondere Sicherheitsvorschriften beachten beim Nachschärfen von Sägebändern.
  • Nachgeschliffene Zähne durch Zahnschutz sichern.
  • Erlöschung der Gewährleistung und Produkthaftpflicht durch nicht autorisierte Wiederverkäufer bei Auktionen, Internetplattformen oder Internetshops.